Damit ich auch mal über Fußball gesprochen habe….

Ist es eigentlich jemandem aufgefallen? Mein Blog war während der WM komplett fussballfrei :-D!

Da jetzt alles vorbei ist und sich der Sturm gelegt hat, kann ich jetzt doch noch meinen Senf dazu geben, um dann wieder in der fussballfreien Zone zu verschwinden.

Aber wenigstens kurz muss ich von dem hohen Besuch erzählen, der letzte Woche extra an meinem Fenster vorbei gefahren ist:

imageJa, so sind sie die Jungs, kein Umweg zu groß, um nicht mal bei der lieben Katta vorbei zu schauen :-).

Bis demnächst mal. Ich geh jetzt lieber wieder Softball und Baseball schauen.

liebe Grüsse von Katta

 

12 von 12 -endlich hab ich es auch mal geschafft

Ganz oft habe ich schon die Blog-Beiträge der anderen Bloggerinnen gelesen und mir vorgenommen, es auch mal zu schaffen. Diverse Fotos sind bereits entstanden und dann fehlte abends doch wieder die Zeit. Und heute? 12 Fotos geschafft und … Das Internet ist tot. Wuähhhh! Ich hasse die Telekom! Seit ungelogen 14 Monaten versuchen wir den Anbieter zu wechseln und es klappt nicht. Aber genug gejammert. Jetzt die 12 von 12 Premiere gleichzeitig das erste mal bloggen auf dem IPad…

…ganz früh schaffe ich noch keine Bilder zu machen! da herrscht hier das große Chaos. Um halb8 dann erfolgreich Mann und Kind aus der Tür geschoben und
Erstmal eine Mütze genäht. Echt jetzt und noch vor der Arbeit! Gestern kam der Anruf, dass die Mützen an meinem Weihnachtsmarktstand fast alle sind.

20131212-223013.jpg

Jetzt aber schnell zur Arbeit. Natürlich den Bus verpasst und stattdessen die u-Bahn genommen. Manchmal lohnt es sich aber, mal andere Wege zu nehmen. Mir war vorher noch nie aufgefallen, dass in der U-Bahn Blindenschrift am Treppengeländer ist. Gibt es das schon länger? Ich bin jedenfalls schwer beeindruckt.

20131212-223526.jpg

Gerade noch rechtzeitig auf der Arbeit. Post schon mal im Fahrstuhl gelesen und dann ab ins Meeting mit den Doktoranden-Vertretern.

20131212-223706.jpg

Kurz vor 17 Uhr endlich wieder auf den nach-Hause-Weg machen. An unserer Bushaltestelle auf dem Campus steht zur Zeit eine Glühweinhütte. Leider konnte ich davon kein Foto machen, da zu viele Leute davor standen. Heute war auch noch ein kleines Feuer an. Hm, das riecht nach Pfadfinder-Winterfahrt!

20131212-224025.jpg

Weiter gehts zum Weihnachtsmarkt. Die Mütze und noch 10 kleine Reißverschlusstaschen abgegeben und einen Blick ins Buchungssystem geworfen. Gestern war endlich mal ein richtig guter Verkaufstag.

20131212-224301.jpg

Beim Warten auf den Bus fällt mir auf, ich könnte ja auch noch mal was zum Wetter sagen :-). Wie es heute war in Berlin? Wie Sie sehen, sehen Sie nichts…. Und, erkennt jemand das kopflose Berliner Wahrzeichen?

20131212-224513.jpg

Ich erspare euch das Foto von dem komplett überfüllten Bus 🙂 Hab dann auf dem Weg nach Hause meine Freundin Pamela getroffen. Wenigstens ein paar gemeinsame Meter blieben für ein Gespräch. Vielleicht sollte ich mich einfach immer unterwegs mit meinen Freundinnen verabreden. Auf meinen langen Fahrten hab ich wenigstens mal Zeit.

Zu Hause hat meine Mama zum Glück schon alles im Griff. Die morgens bestellten Kekse sind fertig…

20131212-224909.jpg

…aus dem Eiweiß sind gleich noch Baisers geworden….

20131212-225016.jpg

…und Essen ist auch schon gekocht. Danke, liebe Mama!

20131212-225107.jpg

Jetzt noch die Kiste für das kleine Mädchen in Polen packen (siehe Blogbeitrag davor)

20131212-225234.jpg

Nicht nur zwei kleine Täschlein, sondern auch ein Handtuch wurde mit Namen versehen

20131212-225540.jpg

Die Geschichte aus unserem Adventskalenderbuch muss heute der Papa vorlesen. Ich ärgere mich mit der Technik rum und verschwinde wieder an meiner Nähmaschine…

20131212-225732.jpg

23.00 Uhr. Ich hab es wirklich geschafft!
Bis zum nächsten Mal.
Katta
Mehr 12 von 12 gibt es hier:

http://draussennurkaennchen.blogspot.de

#Nähhelden gesucht – Ein Geschenk für ein Waisenmädchen

… bin ich ein Nähheld oder sogar eine Nähheldin ;-)?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aber durch die Aktion vom Stoffkontor bin ich angeregt worden, Euch von meinem Weihnachtsprojekt in diesem Jahr zu erzählen. Denn ich möchte wirklich etwas ganz besonderes nähen:

Eine Freundin aus der Slow Pitch Softball Liga hat uns gefragt, ob wir für Kinder in einem Waisenhaus in Polen einen Schuhkarton als Weihnachtsgeschenk packen würden. Ich habe spontan ja gesagt, da ich diese Aktion wirklich berührend fand. Klar kenne ich auch andere Aktionen dieser Art, aber hier gab es kein anonymes „Spenden Sie auf ein Konto“ oder „geben Sie etwas ab“, sondern eine Liste von Kindern mit Namen, Alter und auch Interessen. Unsere Freundin war bereits dort, um sich die Bedingungen vor Ort anzusehen und wird auch die Kartons persönlich nach Polen bringen.

Wir haben uns für ein Mädchen entschieden, dass mit 12 Jahren genauso alt ist wie Aila, denn wir haben mit ihr die Aktion besprochen und sie freut sich auch schon darauf, den Karton zu befüllen.

Aber hier kam dann das erste Problem: Was macht man denn nun in den Karton? Der Wert soll ungefähr 20 Euro betragen, dafür kann man sicher eine Menge Kleinigkeiten bekommen, aber was wird gebraucht? Da ich ja eher pragmatisch bin, waren meine ersten Gedanken: warme Socken, Handschuhe oder Zahnbürste und Zahnpasta. Doch würde ich mich freuen, wenn ich ein 12-jähriges Mädchen wäre und hätte das in meinem Schuhkarton? Wohl eher nicht…

Etwas passendes zum Hobby vielleicht? Aber da steht bei uns „Gesellschaftstanz“, damit konnte ich erst einmal gar nichts anfangen.

Schließlich war eine kleine Geschichte für meine Entscheidung ausschlaggebend: Unsere Freundin erzählte, dass sie besonders rührend fand, dass einer der Jungen eine kleine Kuh versteckt hätte, einfach damit sie nur ihm allein gehört. Natürlich! Das Geschenk muss etwas sein, was nur ihr gehört!

Deshalb habe ich mich entschieden, für sie zwei Reißverschlusstaschen zu nähen. Stoffreste habe ich sowieso genug, das sprengt das „20-Euro-Budget“ nicht. Auf die Taschen werde ich ihren Namen sticken, damit es ganz unverkennbar ihr Eigentum sind. Es wird einen größeren Kulturbeutel geben, den ich mit allerlei kleinem Mädchen-Kram befüllen möchte und eine kleinere Stiftetasche, in die schöne Stifte, eine Schere und Klebe kommen. Natürlich werden der obligatorische Weihnachtsmann und ein paar selbstgebackene Kekse nicht fehlen.

Ich habe mir auch schon ein Stickmotiv ausgesucht, das mit auf die Täschlein soll:

product_images_L1279(Bild von embroidery library inc)

Mir macht diese Aktion große Freude, aber sie macht mich auch nachdenklich. Z.B. darüber, wie gut es Aila trotz ihrer Behinderung geht. Wie selbstverständlich sie Spielzeugkataloge und Kinderzeitschriften durchstöbert und dicke Kreuze an die Dinge macht, die sie gerne haben möchte. Und auch, wenn ich ans letzte Jahr zurückdenke, wo Aila sauer auf den Weihnachtsmann war, weil er nicht die gewünschte XBox gebracht hatte und das kleine Spiel, das sie stattdessen bekommen hat, tagelang boykottiert hat.

Ich hoffe jetzt einfach, dass mein Geschenk ein kleines Mädchen glücklich macht 🙂

Eine nachdenkliche Katta

An einem Tag im Oktober…

Ständig mache ich schöne Fotos und irgendwie schaffe ich es nie, sie Euch zu zeigen. Deshalb hier noch eine kleine „Nachlese“ auf einen wirklich tollen Oktober-Sonntag:

Was gibt es schöneres, als von dem Duft frisch gebackener Brötchen geweckt zu werden? Wenn dann noch ein fröhliches: „Ich habe eine Überraschung für Euch!“ dazu kommt, wunderbar! Ja, unser kleines, großes Mädchen hat das alles alleine hinbekommen: Brötchen aus der Packung, Ofen anmachen, Brötchen rein, als sie leicht braun waren, wieder rausholen („ich habe einfach die Handschuhe angezogen“). Oh ja, mir ist immer noch ganz schwummerig, wenn ich daran denke, aber ich bin auch stolz darauf, dass sie das alleine geschafft hat. Außerdem hatte sie ja eine gute Begründung: „Ich habe Dein Portemonnaie nicht gefunden, da konnte ich keine Brötchen kaufen gehen.“ Klar, für alle anderen Mädchen mit fast 12 Jahren selbstverständlich… bei uns löst das dann doch eher Gluckengefühle aus ;-).

BrötchenAila hatte zum Glück an alles gedacht und für jeden das passende Getränk ausgewählt: Wasser für Mama, Bier für Papa und Cola mit Eiswürfeln für sich selbst. Sie war echt beleidigt, dass der Papa sich standhaft geweigert hat, morgens um 9.00 Uhr ein Bier (wenn auch alkoholfrei) zu trinken… hihi

Bier

Nach dem Frühstück haben wir unsere Oktober-Tolla-Box bearbeitet. Dieses Mal wurde ein Fühlkasten gebaut.

UmmalenWie schön, das Kind ist passend zur Tapete gekleidet 😉

Anschließend wurde alles (wirklich alles!) was man finden konnte in die Box gestopft und wir mussten abwechselnd fühlen. Leider haben unsere Hände oft nicht mehr reingepasst 😉

Papa fühltUnseren Nachmittag haben wir dann im Wald zwischen Teufelssee und Ökowerk verbracht. Wer die Bilder sieht, wird verstehen, warum ich in den letzten Wochen noch so in Herbststimmung war:

kleine PilzePilze, wo das Auge hinschaut!

PilzeUnd ich ärgere mich wirklich jedes Mal, dass ich keine Ahnung habe, welche Pilze man essen kann!

Es waren sogar noch Schmetterlinge unterwegs. Einen habe ich geschafft, einzufangen..

SchmetterlingIm Wald haben wir dann eine kleine Hütte entdeckt. Aila hatte sich dort sofort eingerichtet und „gekocht“…

Huette im Wald… und geschlafen 😉

schlafen im WaldUnsere Picknick-Decke wurde kurzerhand umfunktioniert. Vom Picknick habe ich leider kein Foto, es gab leckere selbstgebackene Pizza. War wohl zu sehr mit futtern beschäftigt *hihi*.

Das war ein wirklich toller Tag und endlich mal gaaaaaanz viel Zeit, die wir alle drei zusammen hatten.

FamilieJetzt steht erst einmal die Weihnachtsmarktzeit an, da bleibt nicht viel Zeit für uns übrig. Schade, schade…

Liebe Grüße von Katta und dem Rest

Aila

Ich fühl mich getaggt

Nun wurstel ich ja schon 2 Jahre mit meinem Blog herum, aber irgendwie verzettel ich mich immer. Ich habe viele gute Ideen, was ich Euch erzählen möchte und dann bleibt es doch oft nur in meinem Kopf. Schade eigentlich…

Was ich auch wirklich selten mache, ist mal die anderen Blogs anzuschauen. Aber heute hab ich es doch mal getan und bei JoLou ein paar tolle Fragen gefunden. Und weil ich eigentlich fast nie etwas von mir erzähle, werde ich die einfach mal beantworten:

 

1. Morgenmuffel oder Sonnenscheinchen?
Auf jeden Fall Morgenmuffel. Nicht nur ich, Aila auch. Pierre hat es da morgens wirklich schwer und steht extra 1 Stunde früher auf, um allen Frühstück zu machen, Brote für die Schule zu schmieren, die Katze zu füttern. Vor 10 Uhr bin ich eigentlich nicht zu gebrauchen, ziemlich schlecht, wenn man eigentlich um 6 Uhr aufstehen muss.
2. Hast Du schon ein Weihnachtsgeschenk besorgt?
Jaaa! Wirklich! Ist mir noch nie passiert, aber ich habe wirklich schon im September das erste Geschenk gekauft. Ansonsten kaufe ich immer schon Geschenke auf Vorrat und parke sie im „Geschenkeschrank“. Insbesondere Geschenke, die man spontan zum Kindergeburtstag verschenken kann.
3. Mit welcher Kamera machst Du deine Blogbilder?
Ich habe eine Canon Ixus Digicam. Oft sind die Bilder aber mit meinem Iphone aufgenommen. Leider bin ich der totale fotografier-Nerd. Das nervt mich total!
4. Wie hast Du Dich gefühlt als Du deinen ersten BlogPost online gestellt hast?
Ziemlich komisch. War so wie Selbstgespräche führen.
5. Trägst Du deine natürliche Haarfarbe?
Seit vielen Jahren schon. Früher waren sie meist knallrot oder auch mal lila…
6. Schläfst Du vorm TV ein?
Auf jeden Fall! Fernsehen find ich meist eh zu langweilig, ich lese lieber ein Buch.
7. Dein derzeitiges Lieblingslied?
„Lasse reden“ von den Ärzten. Muss ich manchmal vor mich hin summen, wenn mich irgendwelche Leute nerven.
8. Berge oder Meer?
Mittel(meer), aber meist reicht das Geld dann doch nur für Holland 😉
9. Wenn ich nochmal 18 wäre würde ich…..
Gitarre üben, damit ich es jetzt könnte. Hab 20x damit angefangen und nie die Ausdauer gehabt.
10. Verrate uns ein Geheimnis
Oh, da gibt es sicher viele. Wahrscheinlich meinst Du am ehesten, was man für einen Tick hat: Ich musste früher immer alle Schraubgläser schnell wieder zudrehen. Eine alte Pfadfindermacke, weil offene Marmelade beim Picknicken eben nicht lange lecker ist. Das ist aber schon viiel besser geworden 😉
Auch wenn ich immer noch nicht glauben kann, dass hier überhaupt jemand mitliest, werde ich jetzt doch mal 10 Fragen ausdenken :-). Aktiv einen anderen Blog taggen werde ich wohl nicht, aber vielleicht mag ja der ein oder andere meine Fragen beantworten!
1. Bist Du eher eine Frostbeule oder gehst Du auch noch im Winter mit kurzen Hosen?
2. Club-Urlaub oder Grossfahrt (für alle Nicht-Pfadfinder: Wandern in allen Formen)?
3. Was machst Du im Jahr 2023?
4. Welches Buch liest Du gerade?
5. Reformationstag oder Halloween?
6. Magst Du Eulen?
7. Inklusion/Integration oder lieber Förderschule?
8. Wenn Du ein Land wärst, welches wärst Du dann?
9. Gehst Du gerne in Läden oder shoppst Du online?
10. Dein Lieblingsessen?
Na, nun bin ich aber gespannt…
Bis bald
Katta

Ja, mich gibt es noch

Ich lese immer wieder ganz begeistert die Blogs von anderen und vergesse dabei vollkommen, auch selbst mal etwas zu schreiben.

Zur Zeit hab ich mal wieder so viele Ideen, dass ich gar nicht weiß, wo ich die Zeit dafür hernehmen soll. Mein aktuelles Projekt sind Kindertaschen, ich zeig euch mal ein paar:

BildEin kleiner Drache auf einer Kindergartentasche. Der ist doch voll süß, oder?

Für die größeren Kinder gibt es natürlich auch größere Taschen:Bild

Die Matroschka ist gerade eins meiner Lieblingsmotive. Die gleiche Tasche liegt schon zugeschnitten in meiner Größe da und wartet darauf, dass ich auch mal etwas für mich selbst nähe. Ich hoffe, ich schaffe es, bevor alles eine dicke Staubschicht angesetzt hat.

Live kann man diese und noch viele weitere Taschenfreunde am 13.04.2013 auf dem Koffermarkt im „Schloss“ in Berlin-Steglitz bewundern und *räusper* natürlich auch kaufen…

Katta